Was ist Meditation?

Meditation unter Vollmond - Mental Professionals, Dietikon, Zürich
Meditation unter Vollmond

Meditation wird oft als allgemeiner Begriff für Methoden innerhalb der philosophischen Praxis des Ostens verwendet. Meditation ist ein Werkzeug, das bei der Arbeit am Geist eingesetzt wird. Wie Meditation funktioniert, hängt davon ab, was du in der Meditation erreichen willst. Der Buddhismus hat nur ein allgemeines Ziel, nämlich die Natur des Geistes anzuerkennen.

Es gibt verschiedene Richtungen innerhalb der Meditation und innerhalb des Buddhismus (wie wir praktizieren) gibt es drei Arten der Meditation:

 

  • beruhigende Meditation
  • Erkenntnismeditation
  • Meditation auf Lichtformen

 

Die Techniken können einzeln oder in Kombination geübt werden.

Wenn du über eine tägliche Praxis meditierst, wird die Meditationspraxis zu einem Labor, in dem du mit den Möglichkeiten des Geistes arbeitest. In Tibetisch wird Meditation Gom genannt. Es bedeutet Üben, und genau darum geht es bei der Meditation. Du übst, deinen Geist zu trainieren und ihn in sich selbst ruhen zu lassen.

Ein friedlicher Geist hat einen großen Wert, obwohl er hier im Westen nicht so oft anerkannt oder geschätzt wird wie im Osten.

Wenn sich Gedanken, Gespräche und Geräusche von anderen im Kopf beruhigen, haben wir Zugang zu tieferen Ebenen unseres Bewusstseins. Eine Kombination aus einem aktiven Gehirn (das die Welt und die Umwelt erforscht) und einem ruhigen Geist (der Klarheit und Gleichgewicht in unser Bewusstsein bringt), die zusammenwirken, gibt uns einen Ausgangspunkt dafür in welche Richtung unsere Energie gehen soll und wie wir die richtigen Entscheidungen im Leben treffen können.

Dies wird zur besten Entwicklung von uns selbst als Menschen führen, und wir werden auch zu einer Quelle der Inspiration für andere Menschen.


Für weitere Informationen einfach bei Heidi melden :-)