· 

POSITIV DENKEN – nur für Idioten?

«POSITIV DENKEN» - nur für Idioten? Mental Professionals, im Limmattal, Dietikon, Schweiz
«POSITIV DENKEN» - nur für Idioten?
Reto Feurer, Hypnotiseur & Coach - Mental Professionals, Dietikon, Limmattal, Schweiz
Reto Feurer, Hypnotiseur & Coach

Denke positiv - und alle Probleme lösen sich in Rauch auf! Dieser Auffassung sind viele kostspieligen Workshop-Anbieter und Jünger von Organisationen, die die Lösung für alle Probleme im Mindset und der positiven Denkhaltung orten. Also etwas für Idioten? Eine Analyse.

 

Es gibt Leute, die schlagen Schrauben mit einem Hammer ein. Ist es verwunderlich, dass die Nerven am Ende, die Mauer beschädigt und das Bild nach einer Zeit runterfällt? Natürlich nicht. Der Hammer ist ein Werkzeug, dass für Nägel verwendet wird und nicht für Schrauben. In einem solchen Fall hilft «Positives Denken» nicht - ausser vielleicht für den Zweckoptimismus «es hätte ja noch schlimmer kommen können».... ;-)

 

Auf den Punkt gebracht, wenn etwas Talent, das Werkzeug und die Technik stimmen, wird das Ergebnis zufriedenstellend sein. Genauso mit dem «POSITIV DENKEN». Zweifelsfrei ist die richtige Einstellung und Haltung (Mindset) für ein entspanntes Leben förderlich. Auch trifft die Weisheit zu, dass «Jeder Handlung ein Gedanke voraus geht.». Ist der Gedanke positiv, wird die Handlung und in der Folge auch die Ergebnisse wahrscheinlich positiv ausfallen - und umgekehrt. Doch eine positive Haltung alleine, ohne positive Aktionen führen nie und nimmer zu positiven Ergebnissen. Ein bisschen positiv denken löst keine Probleme - eine harte und schmerzhafte Landung in der Realität, verbunden mit einem grossen AHA-Erlebnis, ist vorprogrammiert. 

 

«POSITIV DENKEN» als Realitätsflucht

Viele Personen in Nöten haben ein offenes Ohr für das «POSITIV DENKEN». Statt sich einem Problem zu stellen, aus der Komfortzone zu kommen, das Problem an der Wurzel anpacken und richtig zu handeln, wird es mal mit «POSITIV DENKEN» versucht. Einfach das Mindset / die Einstellung umstellen und alle Sorgen, Ängste und Nöte wegdenken - und es geht mir schon viel besser! Dass man sich in einem solchen Moment einem problematischen Verdrängungsmechanismus bedient, ist Nebensache. Die neu entdeckte Gabe wird intensiv genutzt, um die miserable (Lebens-)Situation schön zu reden und zu verleugnen. Der Effekt? Anfangs fühlt man sich vom Druck befreit, kommt zur Ruhe die erdrückenden Gedanken und Ängste sind weit weg. Der mentale Weg führt in eine angenehme Phantasiewelt, weit weit weg von der bitteren Realität. Kürzlich konnte ich einem Gespräch beiwohnen, ein Paar mit finanziellen Nöten ist von höheren Kosten als Einkommen betroffen, sehr unangenehm. Das monatliche Defizit wird grösser und grösser, die Gläubiger ungeduldiger, die Korrespondenz unangenehmer, autsch. Als Lösung für die Probleme bedienen sie sich nun dem «POSITIV DENKEN». Aha. Lasst uns positiv denken und auf einen Lotto-Gewinn oder auf eine Erbschaft eines (noch) unbekannten Onkels aus Amerika hoffen. 

 

Nun, geschätzter Leser, wie lange wird der Effekt des positiven Denkens wohl anhalten? Wird der «POSITIV DENKEN»-Modus bei den Gläubigern, dem Inkassobüro oder dem Betreibungsbeamten auf ein offenes Ohr stossen? Welche Emotionen kommen wohl auf, wenn das Phantasie-Gebilde sich in Luft auflöst und ein Scherbenhaufen vor den Füssen liegt? Diese Form von «POSITIV DENKEN» bringt einfach überhaupt nichts

  • Die Realität wurde komplett ausgeblendet. 
  • Mit «POSITIVEN DENKEN» wurde die Verantwortung auf das Schicksal oder auf eine erhoffte glückliche Fügung abgeschoben und keine Eigenverantwortung übernommen. 
  • Es wurden keine positiven Aktionen / Handlungen vorgenommen, die zu positiven Effekten / Ergebnissen führten.
  • Wertvolle Zeit für die Lösung wurde leichtsinnig verspielt. Nun muss in noch viel kürzerer Zeit eine gute Lösung aus dem Hut gezaubert werden.
  • Das Vertrauen und der Goodwill von Freunden, Familie, Bekannten und weiteren Betroffenen sind verspielt.

Diese Form des positiven Denkens lindert höchstens vorübergehend den Druck. Zurück in der Realität wird der Druck mörderisch und der Weg aus der Misere deutlich steiniger und beschwerlicher. 

 

«POSITIV DENKEN» als smartes Coaching-Tool

Richtig angewendet, entwickelt eine ausgefeilte «POSITIV DENKEN»-Technik eine Fülle von wirkungsvollen und ungeahnten Möglichkeiten. Die positive Haltung dient dabei als Kompassnadel, Impulsgeber und Motivator, damit eine unbefriedigende Situation aktiv gelöst und verbessert wird. Diese fünf Punkte gilt es zu beachten:

  1. Will man das Problem wirklich lösen? 
    Wenn der Leidensdruck noch nicht zu gross ist, arrangiert man sich lieber mit dem «Problem». Der Weg aus der Komfortzone ist zu beschwerlich, lieber wird noch etwas zugewartet. Eine echte Problem-Lösung setzt jedoch einen klaren Willen für einen Lösungs- und Veränderungsprozess voraus. 
  2. Was ist das Problem?
    Je genauer das Problem verstanden wird, umso besser und einfacher sind gute Lösungsansätze abzuleiten. Ein falsches oder unvollständiges Problem-Bild führt immer zu falschen Lösungsansätzen und zu schlechten, falschen Ergebnissen. An dieser einfachen Fragestellung scheitern bereits viele. Die Problemstellung ist oftmals mit grossen Emotionen verbunden, sie lassen keinen nüchternen Blick auf das Kernproblem zu, oder man sieht einfach den Wald vor lauter Bäume nicht mehr. Solange das Problem in seinen Facetten nicht erfasst, anerkannt und akzeptiert ist, sind die nachfolgenden Schritte sinnlos.  
  3. Was ist der Idealzustand?
    Welche – realistische – Wunschsituation soll eintreffen? Was will ich? Je genauer der Zielzustand definiert wird, formen sich die wichtigen «POSITIVEN GEDANKEN», die uns die Richtung zum Besseren zeigen, begleiten und motivieren.   
  4. Welche positiven Aktionen sind zu treffen, um die Wunschsituation zu erreichen? 
    Es ist Dein Problem, d.h. das Problem liegt in Deiner Verantwortung und Du musst mit positiven Aktionen Deine Situation verbessern. Von der Erwartungshaltung, dass andere für Dich das Problem lösen, musst Du Dich verabschieden. Der Weg (= Deine positiven Aktionen) muss in vernünftigen Teilschritten gegliedert werden. Zu grosse Schritte führen nur zu Frustrationen.
  5. GO! Umgehend anfangen, keine wertvolle Zeit verlieren und einen Schritt nach dem anderen nehmen. Und bei diesem Punkt entfaltet das «POSITIVE DENKEN» seine mächtige Wirkung. Mit jedem Schritt den Du zurückgelegt hast, wird das «POSITIVE DENKEN» stimuliert und motiviert den nächsten Schritt zu nehmen.  

Richtig und systematisch angewendet, lassen sich mit «POSITIV DENKEN» viele Probleme auflösen und anspruchsvolle Ziele im Leben erreichen. Der positive Gedanke alleine, löst keine Probleme.  

 

In eigener Sache:

Aktiv und kompetent coachen wir durch alle Schritte, verschaffen Überblick, stellen die richtigen Fragen und begleiten durch einen strukturierten Veränderungsprozess. Wir sind der Auffassung, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt. Nebst verschiedenen bewährten Techniken spielt der gesunde Menschenverstand und eine grosse Portion Lebenserfahrung eine gewichtige Rolle. 

 

Für weitere Fragen oder Informationen freuen wir uns auf die Kontaktaufnahme.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0