· 

Ein besseres Leben mit mentalen Bilder.


Den Grundstein für positive Veränderung heute legen. Wir zeigen wie.


Die vier Jahreszeiten - Veränderungen in der Natur! Mental Professionals, Dietikon, Zürich, Schweiz
Die vier Jahreszeiten - Veränderungen in der Natur!

Das richtige Leben ist immer ein Spiegelbild der eigenen Gefühle, Haltungen und Werte. Wird das Leben ungerecht wahrgenommen, suchen viele Menschen die Ursachen bei anderen Personen, Institutionen etc. - das ist menschlich. Diese Haltung ist in verschiedener Hinsicht problematisch, 

  • mit dem Beschuldigen von anderen, wird die Verantwortung für das eigene Schlamassel anderen gegeben und verstecken sich hinter «Ich kann nichts dafür!», «Das Leben ist ungerecht!». Ist das so? Genauer hingeschaut, trifft dies nicht zu. Ist man ehrlich mit sich selbst, duldete man eine Situation und liess einer Entwicklung stillschweigend freien Lauf - intervenierte man rechtzeitig und sagte von Anfang an klar: «Ich will das nicht!» oder «Das stört mich!». Das Resultat wäre anders geworden, wenn man frühzeitig richtig auf eine Situation reagiert hätte. 
  • mit dem Beschuldigen von anderen, wird automatisch auch die Macht auf die anderen übertragen, mich ungerecht zu behandeln. Natürlich gibt es totalitäre Systeme / Länder, wo die Macht über Menschen systematisch ausgeübt wird. In unseren Breitengraden jedoch ist meistens die freie Wahl gegeben, ob man sich ungerecht behandeln lassen will oder nicht.  

Viele Menschen suchen die Ursache ihrer Probleme im Äusseren, z.B. schlechter Partner, fieser Boss, schlechte Firma, neidische Freunde etc.. Ein Gedankenspiel:

  • Ist der Partner wirklich schlecht - wieso bist Du dann noch mit ihm zusammen?
  • Wenn der Boss fies ist, wieso arbeitest Du nicht woanders?
  • Wenn Du neidische Freund hast, wieso suchst Du keine neuen Freunde? 
  • Die Antwort: Wenn eine unzufriedene Lebenssituation optimiert werden soll, gilt es immer den Fokus auf das Innere, das eigene Selbst, zu richten und sich auf den Prüfstand zu stellen. Vielleicht hindern Ängste, fehlendes Selbstvertrauen, fehlende Ideen (was will ich?) für eine Veränderung, um in eine aktive und positive Handlung zu kommen.      

Es gibt Menschen, die von einer schlechten Beziehung in die andere hineinrutschen. Obwohl Ihnen klar ist, was sie in der nächsten Beziehung bestimmt nicht mehr wollen, wird die nächste Beziehung wieder genau gleich ausfallen - oft noch schlimmer, mit noch mehr Enttäuschungen, noch schmerzhafter Erfahrungen, noch grössere Vertrauensbrüche und vieles mehr.

 

Diese Entwicklung ist nicht überraschend, da die Einstellung / Mindset auf Eigenschaften programmiert sind, was sie nicht wollen! Mit dieser unglücklichen Einstellung wird genau der gegenteilige Effekt erzielt, das NICHT wird im Unbewussten gar nicht wahrgenommen, sondern die Schlagworte «Verarschen», «Untreue», «Unzuverlässigkeit» und viele mehr. Nicht überraschend, dass dieses Muster beibehalten wird und wieder die falschen Menschen angezogen werden.  


Mentale Bilder als erster Schritt zur Verbesserung!

Im Coaching, Hypnose, NLP und weitere wird oft mit «mentalen Bildern» gearbeitet. Mit mentalen Bildern wird eine Wunschsituation tief im Innern und im Unterbewusstsein visualisiert und verankert. Die Kunden erleben sich in der Wunschsituation unter Einbezug aller Sinne, um diese mentale Bilder auf verschiedenen Ebenen möglichst tief und stark zu verinnerlichen. Aktuelle Probleme oder Rahmenbedingungen spielen keine Rolle, diese mentalen Bilder übernehmen die Funktion einer Kompassnadel und steuern unbewusst auf dieses grosse Ziel hin. Über 80% unserer täglichen Entscheide und Handlungen treffen wir aus dem Unbewussten, mit dieser Technik wird das Unbewusste auf die Wunschsituation vorbereitet und übersteuert. Sind die Gedanken anders, werden die Handlungen und die Ergebnisse anders ausfallen: Mit jedem Tag kommt die Wunschsituation näher.  

 

Diese Techniken mit Bildern zu arbeiten, oder sich selbst als Hauptdarsteller im eigenen Film in seinem Zielzustand zu sehen, spricht insbesondere visuelle Menschen an. Für sie ist es kinderleicht, ihre Wunschsituation bis ins kleinste Detail vorstellen zu können. Tauchen sie nun täglich und während mindestens 21 Tagen mehrmals in ihren eigenen Film, ihre Bilder ein, weisen diese mentale Bilder einen gleichen Effekt wie Affirmationen auf - und das Leben wird einen anderen Verlauf nehmen.   


Das Schreiben - die wirkungsvolle Technik!


Anlässlich eines Train-the-Trainer-Programms mit der Instruktorin Carole Pochon, von Rayonner, einer wunderbaren Westschweizer-Kollegin, lernte ich ein andere, wirkungsvolle und simple Technik kennen, um das Mindset und die Einstellungen positiv zu verändern. 

 

Das Schreiben! Was machen viele Menschen, bevor sie einkaufen? Sie schreiben eine Einkaufsliste. Oder die Kinder, wenn sie das Vokabular für Englisch oder Französisch lernen? Sie schreiben die Wörter ab. Oder wie bereiten sich die Kinder auf ein Diktat vor? Sie schreiben den Text ein paar Mal ab und verinnerlichen die richtige Schreibweise. 

 

So simpel, arbeitet Carole seit Jahren sehr erfolgreich mit dieser Schreibtechnik. Veränderungen werden einfach und nachhaltig manifestiert und die Einstellung / das Mindset auf die Wunschsituation (= mentales Bild) getrimmt. Die verblüffende Eigenschaften der Schreibtechnik:

  • Die Hand schreibt nicht von alleine, es braucht dazu Gedanken.
  • Diese Gedanken können wir nicht alle auf Papier bringen, wir sortieren, selektieren und befassen uns damit, welchen Gedanken wir auf das Papier bringen wollen!
  • Im Gedankenprozess befassen wir uns mit verschiedenen Möglichkeiten, treffen einen Entscheid und übernehmen gleichzeitig die Verantwortung, welchen Gedanken wir auf Papier bringen.
  • Diese persönliche Liste kann mehrmals täglich gelesen werden und wie beim Vokabular üben, manifestieren wir unsere Zeilen.
  • Die Liste lässt sich jederzeit verändern oder ergänzen.

Das 1 x 1 der persönlichen Liste!


Wie bei einem Buch, werden zuerst die Kapitel festgelegt, zum Beispiel: 

  • Familie
  • Beziehung
  • Arbeit / Karriere
  • Gesundheit
  • Hobby
  • weitere...

Kapitel für Kapitel schreiben wir unsere Wunschvorstellung nieder. Eingangs haben wir das Beispiel «Beziehung» erwähnt, oftmals weiss man genau, welche Erfahrungen erspart bleiben sollen. Wie bei Affirmationen oder mentalen Bildern wird der positive Wunschzustand in der Gegenwart manifestiert. Das ist wichtig - sonst zieht man genau das an, was man nicht mehr haben möchte - und davon wollen wir uns ja verabschieden, richtig? ;-) Ein Beispiel: 

  • Wurde man bisher «verarscht», dann kann die Formulierung auf der Liste sein:
    «Ich lebe eine vertrauensvolle Beziehung und kann mich jederzeit auf meinen Partner verlassen.»
  • Fehlender Respekt:
    «Ich begegne meinem Partner mit Respekt, mein Partner respektiert mich.» 
  • etc. 

Für die Veränderung in den Wunschzustand muss beachtet werden:

  • Die Sätze müssen positiv formuliert sein! Wenn auf der Liste Situationen aufgeführt werden, die man nicht mehr haben möchte, zieht man diese wieder an.  
  • Jede Zeile muss in der Gegenwart formuliert sein, als ob der Wunschzustand bereits Realität ist. Eine Formulierung wie «Mein nächster Partner respektiert mich.» funktioniert nicht. Der Effekt wäre dann, dass sich mein aktueller Partner jetzt und auch in Zukunft nicht respektieren wird.
  • Wiederholen! Das Verfassen der Liste alleine reicht nicht. Wie beim Vokabular-Training, müssen die eigenen Sätze (=Affirmationen) während 21 Tagen täglich mehrmals gelesen werden. Noch besser, die Liste einige Mal abschreiben, damit die Affirmationen im Unterbewussten tief verankert werden. 

Mental Professionals unterstützt Menschen mit Veränderungsabsichten. Wir analysieren, inspirieren und begleiten - mit Herz und Köpfchen ;-)


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Juri V. (Sonntag, 24 Mai 2020 23:31)

    Sehr schön �! Danke �

  • #2

    Sabi (Dienstag, 26 Mai 2020 16:40)

    Tolle Erklärung!