Motivation - der Impuls für Veränderungen

Motivation - der wichtige Impuls für Veränderungen! Mental Professionals, Dietikon, Zürich, Schweiz
Motivation - der wichtige Impuls für Veränderungen!

Hilfe! Ich bin nicht motiviert!

Aha. Das kann's geben! Nicht vergessen, wir sind Menschen und keine Roboter. Als Mental-Trainer gibt es auch bei mir Tage, an denen die Motivation angeschlagen ist. Wieso? Die Motivation hängt mit der eigenen Einstellung / Mindset zusammen. Und wenn der Tag nicht optimal angefangen hatte, wird die Motivation für diesen Tag vielleicht auch nicht in Hochform sein. 

 

Problematisch wird es, wenn überhaupt keine Motivation vorhanden ist. Dann sollte man schnell etwas ändern, um nicht in eine Negativspirale und Depression zu kommen. Bevor wir zu den Hilfestellungen kommen, lass uns einen Blick auf die Einflussfaktoren der Motivation werfen.  


Was ist Motivation?

Die Motivation ist der Treiber, um in Bewegung zu kommen und den Vorsatz, die Idee in Fakten umzusetzen. Viele Wissen, das beispielsweise etwas Sport gut täte, oder mit dem Rauchen aufzuhören, mit dem Partner Klartext zu sprechen, endlich einen Schritt nach vorne zu machen - aber die Motivation fehlt. «Der Zeitpunkt ist im Moment nicht richtig.», «Jetzt nicht, habe gerade andere Sachen um die Ohren." und viele mehr. Kommt Dir dies bekannt vor? Vielleicht :-)

 

Es ist das «Mañana-Prinzip», das verschieben einer Tätigkeit auf morgen oder auf einen späteren Zeitpunkt. Dieses Prinzip hat definitiv auch seine guten Seiten, z.B. als Entschleunigungs-Methode, in eingangs beschriebenen Situationen, kommt man im Leben einfach nicht weiter und verspielt die wertvolle Lebenszeit leichtfertig. 

Die Motivation setzt sich aus folgenden Bereichen zusammen: 

Motivation - MENTAL PROFESSIONALS, Dietikon, Zürich
Die wesentlichsten Faktoren für die Motivation.

Die Motivation wird stimuliert mit:

  • Ziele: Was will ich erreichen?
  • Motive: Wieso will ich die Ziele erreichen?
  • Sinn: Was für einen Sinn ergibt es, diese Ziele zu erreichen?
  • Freude: Bereitet es mir Freude, diese Ziele zu erreichen? 

Sind diese vier Parameter im Einklang, wird sich eine grosse Motivation einstellen. Zu beachten gilt, dass in der Regel eine Motivation immer von «innen» kommen muss. Klar sprechen wir alle auf äussere Anreize an, zum Beispiel bei Kinder: «Wenn Du Dein Zimmer fertig aufgeräumt hast, gehen wir später ein Eis essen.» . Bei diesem Beispiel kommt der Impuls für die Motivation von aussen, wenn das Kind jedoch kein Eis mag (innere Sichtweise des Kindes), wird das Zimmer nicht aufgeräumt sein. Einverstanden? Das bedeutet, die Motivation muss jedem Menschen von innen kommen. 


Drei Hilfestellungen, um die Motivation anzukurbeln!


1. Energieräuber schlagen auf die Motivation!

Aus Emotionen entstehen Gedanken. Aus Gedanken folgen Handlungen. Handlungen führen zu Ergebnissen.

 

Sind wir von negativen Emotionen betroffen, z.B. Ängste, Aggressionen etc., werden die Gedanken, die Handlungen und Ergebnisse auch negativ sein. Eine Motivation mit einem negativen Emotionengerüst aufzubauen ist schwierig.

 

Besser, zuerst sich in Balance bringen und die Emotionen zu stabilisieren, bevor die grossen Pläne geschmiedet werden. Einfache Möglichkeiten, um sich in Balance zu bringen: 

  • täglich für mindestens 20 Minuten meditieren
  • täglich für mindestens 30 Minuten in der Natur spazieren gehen

 

Ergänzend sollte man sich mit den eigenen Energieräuber befassen. Wieso habe ich keine Lebensenergie, was nimmt mir die Lebensfreude und wieso bin ich nicht mehr zuversichtlich? Auf diese Fragen bietet das kostenlose Workbook in der Rubrik «Achtung Energieräuber» Antworten. Anklicken, downloaden und durcharbeiten. Identifiziere Deine Energieräuber und wehre sie ab!

 

 angeschlagen, werden negative Gefühle den Alltag dominieren. Diese negativen Gefühle werden zu negativen Handlungen führen, die Ergebnisse werden schlecht ausfallen. Um eine Verbesserung und eine Motivation zu erhalten, gilt es die eigenen Lebenseinstellungen / das Mindset auf Positiv zu stellen.  

Bei fehlenden Antrieb sind oft «Energieräuber» im Spiel, die in der Beziehung, Arbeit oder generellen Lebensumständen auf verschiedenen Ebenen aktiv sind uns die Lebensenergie und Motivation rauben. Auf diesem Link steht ein kostenloses Workbook «Achtung Energieräuber» zum Download zur Verfügung. Damit lassen sich Deine Energieräuber erkennen und abwehren. 


2. Tägliche Affirmationen

Wir alle sind von Glaubenssätzen betroffen, die unser Leben beeinflussen. Meist im Kindesalter etabliert, konditionierten wir diese über die Jahre hinweg, sie bilden das Fundament zu unserer eigenen Wahrheit. Oftmals jedoch entspricht unsere Wahrheit nicht der Realität, zum Beispiel «Ich bin nichts wert.». Natürlich ist das Blödsinn, jeder einzelne Mensch ist wertvoll! Wenn dieser Glaubenssatz zur eigenen Wahrheit gehört, klar, wird man viele Chancen im Leben verpassen. Weitere Informationen zu den Glaubenssätzen gibt's hier. 

 

Die Glaubenssätze kann man mit verschiedenen Techniken auflösen, zum Beispiel Coaching, Hypnose, Achtsamkeit, Meditation und vielen weiteren. Besonders wirkungsvoll sind Affirmationen, die täglich mehrmals wiederholt werden und sich als neuen Glaubenssatz etablieren. Zum Beispiel: 

 

«Mit jedem neuen Tag geht es mir besser und besser.»

 

Weitere Information zu den Affirmationen und vielen Beispielen gibt's hier.


3. Alles ist erreichbar - wenn das grosse Ziel in Etappenziele gegliedert ist.

Wir Menschen sind ungeduldig. Am liebsten wollen wir alles und gleich sofort. Wenn Du eine Treppe hochsteigst, nimmst Du ja auch nicht 20 Schritte auf einmal. Genauso mit den grossen Zielen. Diese müssen in Teilziele gegliedert werden und Du nimmst Schritt für Schritt. Wenn Du Dir zu viel zumutest, ist die Chance gross, dass Du scheiterst und die Motivation wird auf der Strecke bleiben. 

 

Der Einstieg in diese Technik ist einfach:

  • Schreibe Dir jeden Abend eine Aufgabe auf, die Du am nächsten Tag erledigt haben möchtest. 
  • Erfülle am nächsten Tag diese eine Aufgabe und streiche sie aus Deinen Notizen.
  • Notiere eine neue Aufgabe für den nächsten Tag - und so weiter. 
  • Nach einer Woche, wenn Du Dich dazu bereit fühlst, schreibe maximal 3 Aufgaben auf, die Du am nächsten Tag erledigt haben möchtest. Erledige sie.
  • Wichtig: Alle vorgenommen Aufgaben sollen für jeden Tag erreicht werden. Die Aufgabenliste sollte nicht mehr als 5 Aufgaben pro Tag aufweisen. Wenn es weitere Aufgaben gäbe, verteile sie über die nächsten Tage! 

Damit legst Du eine erfolgreich Struktur an, um grössere Lebensziele zu erreichen und motiviert zu bleiben. Du beweist Dir täglich, dass Du vorgenommene Aufgaben lösen kannst. Mit der Zeit wird dieses Bewusstsein positiv auf Dein Selbstvertrauen und Zuversicht auswirken - und Dein Leben positiv verändern! :-)


Fehlende Motivation - können wir helfen?

Mit oben erwähnten Techniken wird Dein Leben eine positive Wendung erfahren. Wenn Du eine Hilfestellung oder eine Unterstützung wünschst, melde Dich - wir sind für Dich da!